DIE VERBOTENE STADT

verbot.webTerminologien von Spitzelberichten und internen Arbeitsanweisungen des MfS werden der erlebten Wirklichkeit von Opfern gegenübergestellt. Die Material- und Textgrundlage der Inszenierung aus Schauspiel, Lesung, Musik und Videosequenzen basiert auf einer umfangreichen Recherche. Es werden Videointerviews mit Stasiopfern  geführt und zudem auf Archivmaterial der ehem. Stasi zurückgegriffen. Den dramaturgischen Rahmen bilden Texte aus dem „Wörterbuch der Staatssicherheit“, ein internes Papier des MfS. Auf der einen Seite das hermetische, menschenverachtende, absurde Regelwerk einer Staatsbehörde, auf der anderen Seite Lebensgeschichten, Schicksale und Gefühle der Opfer.  Das Format wird auf verschiedene Orte, insbesondere Schulen, übertragbar sein.



Terminologies from “snitch reports”  are juxtaposed with the reality experienced by victims of  the Federal Commission on the State Security Records of the former GDR.  The basic principles of material and text from acting, readings, music and video sequences are based upon extensive research. Video interviews with Stasi victims will be conducted, in addition to citation from archive material of the former Stasi. The dramaturgical framework will create texts from the “Dictionary of State Security”, a Ministry for State Security internal paper. On the one hand, the hermetic, inhuman, absurd body of rules and regulations of state administration and, on the other, the life stories, fates and feelings of victims. The format will be transferable to different locations, in particular schools.