STERBEN FÜR DIE FREIHEIT! – SOLIDARNOSC WALCZACA – 2011

einladung Kopie

Einladung zum Mitbringen gemeinsamer Denkzeit zur

KOLLEKTIVEN PROJEKTENTWICKLUNG

am Sonntag, den 3. April 2011um 19h30 im Hause Lubricat.

Wo? VIERTE WELT, Adalbertstr.4 | Galerie 1. OG | 10999 Berlin

U Kottbusser Tor.

Gesucht – mehr als die Geschichtsdiskussion – ein Kunstformat, das dem bereits vorhandenen und hier vorgestellten Material gerecht wird.

An diesem Abend begeben wir uns auf die Spuren einer  Episode des Widerstands : Die Beteiligung an den Umwälzungen Osteuropas vor nunmehr zwanzig Jahren durch eine polnische Gruppe von Untergrundkämpfern, die sich „Solidarnosc Walczaca“ („Kämpfende Solidarnosc“) nannte.  Sie entstand 1982 aufgrund von Meinungsverschiedenheiten zwischen Aktivisten der Gewerkschaft Solidarnosc über Formen des Widerstands nach der Ausrufung des Kriegsrechts. Eine kleine, radikale, antikommunistische Untergrundorganisation, die die Unabhängigkeit Polens  und die Freiheit für alle Völker forderte, welche durch kommunistische Parteidiktaturen beherrscht wurden.

Ihre Hauptaktivitäten waren die Herausgabe von illegalen Zeitungen und Radioprogrammen, sowie die Organisation von Straßendemonstrationen und Streiks.

Die kämpfende Solidarnosc akzeptierte keine Reformen des Systems, sondern kämpfte für dessen grundsätzliche Abschaffung, so dass sie sich auch nicht an den Gesprächen am runden Tisch mit den  kommunistischen Führern Polens  im Jahr 1989 beteiligte. Ihr Beitrag zur Revolution geriet nahezu in Vergessenheit.

SIDEviews e.V. führte Interviews mit ehemaligen Mitstreitern der Solidarnosc Walczaca .

Im Rahmen einer kollektiven Projektentwicklung wollen wir gemeinsam essen, den Zeitzeugen zuhören und diskutieren, in welcher Form  dieses historische Material erzählt werden könnte. ´´Sterben für die Freiheit „war wesentlicher Bestandteil des zu leistenden Eides für die Mitglieder der kämpfenden Solidarnosc.

Ist das für Menschen unserer Gesellschaft, der „freien“ westlichen des 21. Jahrhunderts,  nachvollziehbar? Gibt es für uns heute einen vergleichbaren zu benennenden Gegner, der

einen radikalen Kampf unter Einsatz des eigenen Lebens, rechtfertigt? Ist es möglich innerhalb einer Theaterform einen solchen Kampf zu schildern oder zu simulieren?

Wir verstehen diesen Abend als ersten Akt einer Stückentwicklung, und als Sammelstelle  unterschiedlichster Ansätze dokumentarischen und politischen Theaters.

Auf der Suche nach Widerstandsgeist und  Zivilcourage.

Mit: Anja Scheffer und Hendrik Scheel

SW b2

Mit diesem Forschungsprojekt begeben wir uns auf die Spuren einer der faszinierendsten Episoden der neuesten Geschichte Europas: Die Beteiligung an den Umwälzungen Osteuropas vor nunmehr zwanzig Jahren durch eine polnische Gruppe von Untergrundkämpfern, die sich „Solidarnosc Walczaca“ („Kämpfende Solidarnosc“) nannte. Eine kleine, radikale, antikommunistische Untergrundorganisation, die die Unabhängigkeit Polens und die Freiheit für alle Völker, die durch den Kommunismus beherrscht wurden, forderte. Sie akzeptierte keine Reformen des kommunistischen Systems, sondern kämpfte für die grundsätzliche Abschaffung, so dass sie sich auch nicht an den Gesprächen am runden Tisch mit den ehemaligen kommunistischen Führern Polens beteiligte, sondern fast unhörbar und lautlos in der heutigen Zeit versank. SIDE VIEWS e.V. führt Interviews mit ehemaligen Mitstreitern der Solidarnosc Walczaca und versucht mit Hilfe dieser Zeitzeugen einen Teil der Geschichte des heutigen Europas zu entdecken. Zudem ist es eine Suche nach dem Widerstandgeist von Menschen sowie deren Zivilcourage, welche eine große Kraft und Faszination in sich birgt.

SOLIDARNOSC WALCZACA

SW b

In this research project we set off on the trail of one of the most fascinating episodes in Europe’s recent history: The role played in the revolutions in Eastern Europe twenty years ago by a political group of guerrillas fighting under the name “Solidarnosc Walczaca” (“Guerilla Solidarnosc”) – a small, radical, anti-communist underground organisation demanding Polish independence and freedom for all peoples under the yoke of communism. Accepting no mere reform of the communist system, they fought for its categorical abolition, refusing to participate in round table talks with former communist leaders and nowadays sunk in almost silent obscurity. SIDE VIEWS e.V. conducts interviews with former Solidarnosc Walczaca combatants, attempting with the help of these contemporary witnesses to uncover an historical chapter of recent European history. Moreover, it is a quest for the human spirit of resistance and civil courage and its attendant power and fascination.

SW §B